1347 Köln und die Pest                                                                           Bitte nie vergessen denn...                                                                                            da begann eine Katastrophe für Menschen und Gesellschaft

 

 

 

 

„Und im Jahre 1347 begann ein mörderisches Sterben in Köln, Deutschland und der ganzen Welt „

Im 16. Jahrhundert wurde Köln mit unschöner Regelmäßigkeit von Pestepidemien heimgesucht - fast die Hälfte der Einwohner Kölns soll in den Jahren 1502 / 03 an der Seuche gestorben sein.

„Der Kenntnisstand der medizinischen Wissenschaft war deprimierend gering“, stellt der Kölner Medizinhistoriker Klaus Bergdolt fest. Im Jahre 1347, beim ersten Auftreten der Pest, genügte eine kleine Menge von Pestbazillen, die kranke Ratten auf einem genuesischen Schiff nach Europa brachten, um einen ganzen Kontinent zu verseuchen, bis 1350 starben damals etwa 25 Millionen Europäer.

„Es ist leichter, die Lebenden zu zählen als die Toten“, klagte man in Italien. Ein Arzt aus Avignon schrieb: „Jede Liebe war tot, jede Hoffnung ausgelöscht, weder der Vater kümmerte sich um den Sohn, noch der Sohn um den Vater, ganze Geschlechter starben ohne jede Pflege, begraben wurden sie ohne Priester. Und ich nenne das Sterben ungeheuer, weil es fast den ganzen Erdkreis erfasste.“


2020 Corona-Virus-Pandemie

Dann soll es Menschen geben diese sich aufregen das wir im Jahre 2020 wegen der rasanten Ausbreitung des Corona Virus 19 einige Wochen zu Hause bleiben sollen und den Kontakt zu anderen vermeiden. Kleine Veränderungen in unserem Alltag können großes bewirken. Das sind wir nicht nur uns, sondern auch unseren Mitmenschen schuldig. Jedoch werden wir auch erleben das die dummen und unbelehrbaren Mitmenschen nicht aussterben, ja so ist es leider auf dieser Welt. 

Ich gehe davon aus, auch wenn wir dies überwunden haben und die nötigen Medikamente und Impfstoffe zur Bekämpfung des Corona Virus zur verfügen stehen, das schwerste noch vor uns liegt.

Unser so geliebter deutscher Sozialstaat wird schwere Zeiten überleben müssen, diese für uns nach dem 2. Weltkrieg nicht mehr vorstellbar war. Dies betrifft nicht nur unser Land,  Europa ja auch die ganze Welt ist von dieser Pandemie betroffen , mit den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen .    

Wir sollen uns glücklich schätzen das wir so viele Menschen haben diese uns in dieser Zeit mit ihrem Einsatz helfen diese Pandemie zu überwinden . Hier kann man nur mit größtem Respekt danke sagen.



Da ich oft abends und nachts in Home-Office arbeite ( viele Video Konferenzen ) und von meinem Schreibtisch auf die Kölner – Skyline blicke, habe ich, dieses Foto gemacht und bekam ein wenig Angst, denn was wir zur Zeit erleben, dürfen wir nicht unterschätzen, zumal wir erst am Anfang der Corona-Virus-Pandemie stehen und das Ende nicht abzusehen ist.


Bitte folgen sie den Anweisungen der Behörden und nehmen die Warnungen der deutschen Wissenschaftler und Politiker ernst und nicht auf die leichte Schulter.

Vertrauen sie denen die unsere Geschicke lenken und wir werden gemeinsam zukünftig die meisten Probleme lösen, so wie es unserer Eltern und Großeltern in der Vergangenheit getan haben .

Bitte passen sie auf sich auf, bleiben sie gesund und wir werden es mit Gottes Segen  schaffen.

Köln den, 04.04.2020                       Euer                                                                                                              Robert M. Steinhoff 

Bild anklicken

Coronavirus: Echtzeit-Karte zeigt Zahl der Infektionen in KÖLN ,Deutschland, Europa und weltweit

E-Mail
Anruf
Karte
Infos